KLEIST Die Marquise von O.

 

adaptiert und inszeniert von Silvia Armbruster

Die Marquise                     Lisa Wildmann

Frau von G., ihre Mutter    Ursula Berlinghof

Herr von G., ihr Vater       Christian Kaiser

Ein russischer Leutnant      Sebastian Strehler

Ausstattung Stefan Morgenstern

Kleists berühmte Novelle
von Liebe und Scham,
und der Selbstfindung des Menschen.
Ein abgelegener Landsitz in Italien,
eine zurückgezogene Witwe in den besten Jahren.
Der Krieg bricht über sie herein,
beinahe wird sie Opfer einer Vergewaltigung.
Im letzten Moment kann ein junger russischer Leutnant sie retten.
Ein Engel scheint er ihr zu sein.
Wochen später stellt sie fest, dass sie schwanger ist.
Aber wie? Und von wem?
Eine ungewöhnliche Suche nach dem Kindsvater beginnt...
Zum Glück und zur Selbstverwirklichung eines Menschen gehört nicht nur die
Befreiung vom Urteil anderer sondern auch die Bereitschaft, sich selbst so zu
akzeptieren, wie man ist.

die nächsten Termine:

nächste Tournee im April 2016